Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Deckrüden Unsere Hunde Rasseportrait Wir haben Welpen A-Wurf B-Wurf C-Wurf D-Wurf E-Wurf Unser A Wurf Galerie Zuchtschau in Torgau 2011 Oktober 2009 August 2009 Jagd Bilder BZP 09 Kontakt Impressum Links Test 

Rasseportrait

GeschichteDer Foxterrier stammt, wie die meisten Terrier, aus England. Die Entwicklung der Rasse beginnt Mitte des 19. Jahrhunderts in Großbritannien. Dort wird zunächst ein Glatthaar auf einer Hundeausstellung vorgestellt, dem erst in den 70er Jahren die drahthaarigen Foxterrier folgen. Die Foxterrier der ersten Stunde sind fast weiße Hunde, die sich besonders beim Fuchssprengen bewähren. Leistung ist bei der Wahl der Zuchtpartner entscheidend, Form und Größe sind bedingt durch die engen Röhren des Fuchsbaues. Aus diesen bewunderten Bauhunden schaffen die Meisterzüchter der Welt, die Engländer, den Foxterrier von heute. Sein ursprünglicher und damals ausschließlicher Zuchtzweck gibt ihm den Namen: fox = Fuchs, terra = Erde. Mit der Gründung des "Fox Terrier Club" 1876 in England werden die Rassestandards für Glatthaar- und Drahthaar-Foxterrier festgelegt und vom "Kennel Club" anerkannt. Noch im gleichen Jahr werden die ersten Foxterrier nach Deutschland exportiert. 1889 wird der "Deutsche Foxterrier-Klub" (DFK) gegründet und das Stammbuch herausgebracht. Weitere regionale Klubs gründen und schließen sich 1909 mit dem DFK zum Deutschen Foxterrier-Verband zusammen, der das Foxterrier-Stammbuch (Zuchtbuch) weiterführt und die Verbandszeitschrift "Der Foxterrier" herausgibt. Anfangs ist der Glatthaar die beliebtere Variante, bereits in den 20er Jahren wird er vom Drahthaar überflügelt, der regelrecht zum Modehund wird. Er ist ein besonderer englischer Hund: der "traditionelle Terrier". Den qualitativen Höchststand erreicht die Foxterrierzucht 1949 mit rd. 10.000 eingetragenen Welpen. Das Deutsche Foxterrier-Zuchtbuch (DFZB) 2003 enthält 1.221 Welpeneintragungen. Quelle und weitere Informationen unter: http://www.foxterrier-verband.de/VerwendungDem Ursprung nach ist der Foxterrier ein "Fuchs-Erdhund", der den Fuchs aus seinem Bau "sprengt". Heute gilt er als vielseitiger kleiner Jagdgebrauchshund, der vor allem wegen seines unermüdlichen Arbeitseifers und seiner Führigkeit vom Jäger geschätzt wird. Neben der Baujagd wird der Foxterrier auch bei Stöber- und Drückjagden, zum Apportieren, bei Nachsuchen und bei der Wasserarbeit erfolgreich eingesetzt. Neben seiner jagdlichen Verwendung ist der Foxterrier wegen seines klarem Wesens und festen Charakters ein angenehmer und ruhiger Familienhund. Der beliebte Familienhund ist bei entsprechender Erziehung der beste Spielkamerad für Kinder und ein quirliger Familienfreund. Neben der Jagd eignet er sich hervorragend für den Breitensport und kann auch zum Rettungs- und Therapiehund ausgebildet werden.



Glatthaar - Foxterrier vom Birkenweg